Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ende gut- alles gut? In einer beispiellosen Kehrtwende haben Bürgermeister und CDU- Mehrheitsfraktion sich schließlich doch den besseren Argumenten der SPD angeschlossen. Mit großer Mehrheit hat der Gemeinderat Anfang März den alten Haushalt aufgehoben und einen neuen Haushalt verabschiedet, das Feuerwehrgerätehaus und das neue Rathaus werden nun doch, wie von der SPD von Anfang an gefordert, selbst finanziert. Insgesamt erspart dies der Gemeinde mindestens 500.000 Euro. Leider wurden durch den finanzpolitischen Irrweg fast 20.000 Euro versenkt, die wir wesentlich besser hätten investieren können.

Lesen Sie dazu auch die Berichte und Kommentare der Lingener Tagespost

www.noz.de/lokales/emsbueren/artikel/1031274/emsbuerens-buergermeister-muss-sich-rechtfertigen#comments-jump-to

www.noz.de/lokales/emsbueren/artikel/993806/emsbuerener-opposition-sagt-nein-zum-investorenmodell

www.noz.de/lokales/emsbueren/artikel/993804/emsbuerener-investorenmodell-ist-nicht-nachhaltig)

Das nächste große Thema, das in der Gemeindepolitik beraten werden muss, ist das Verkehrskonzept. Die SPD wird auf Basis der vorliegenden Informationen erarbeiten, was verkehrs- und umweltpolitisch für Emsbüren am besten ist. Wir sind dazu an der Meinung der Bürgerinnen und Bürger sehr interessiert.

Sie können mich gern ansprechen- persönlich, telefonisch (6646) oder über das Kontaktformular.

Ihr Dr. Friedhelm Wolski-Prenger

Vorsitzender der SPD- Fraktion im Rat der Gemeinde Emsbüren